Ameiseneier

Allgemeines

Ameiseneier sind nicht etwa, wie der Name es vermuten lässt, die Eier der Ameisenkönigin, sondern Ameisenpuppen. Sie werden im Handel als Futtermittel für Fische oder etwa als Mastfutter zur Aufzucht von Jungtieren angeboten.
Ameisenpuppen können nicht künstlich hergestellt oder gezüchtet werden, sie werden aus der Natur entnommen. Die Entnahme einer großen Menge, so wie sie für den Handel gebraucht wird, kann eine ganze Ameisenkolonie vernichten.
Die Ameisenarten, im speziellen die Waldameisen, stehen in Deutschland unter strengem Naturschutz, da sie wichtig für ein ökologisches Gleichgewicht sind.

:!: Zum Wohle der Natur und der Waldameisenvölker sollte auf die Fütterung Ameisenpuppen verzichtet werden!

Alternativen

Als Alternative zu Ameisenpuppen kann man guten Gewissens zu Fliegenpuppen greifen. Fliegen lassen sich i.d.R. gut vom Menschen züchten und der Natur wird dabei kein Schaden zugefügt.
Eine weitere Ausweichmöglichkeit hat man noch die Drohnenpuppen. Diese verpuppten Bienenlarven fallen im Sommer oft bei Imkereien an, da diese ihren Bienenbestand kontrollieren müssen und werden gerne an allerlei Heimtiere verfüttert.

Natürlich sind Ameisenpuppen, Fliegenpuppen oder Drohnenpuppen kein Muss für eine ausgewogene Ernährung. Sie sind Eiweißlieferanten, die aber auch durch Mehlwürmer, Gammarus oder andere Eiweißnahrung ersetzt werden können.

 
Nach oben
farbmaus/ameiseneier.txt · Zuletzt geändert: 2014/04/27 15:01 von mmotchen_gmx.de
 
 
CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported
Valid CSS Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0