Inhaltsverzeichnis

Futterliste

Was gefüttert werden darf

Hier finden Sie eine Liste von Lebensmitteln und Gewächsen, die gefüttert werden dürfen. Getreide und Saaten sind mit „m“ (mehlhaltig) und „ö“ (ölhaltig) gekennzeichnet.

:!: Bitte denken Sie daran:

  • Obst sollte nur selten gefüttert werden, da die meisten Früchte viel Zucker und/oder Säure enthalten.
  • jedes Kraut kann auch als Heilkraut wirken!

A

  • Ahorn: Blätter, Äste, Samen
  • Arnika
  • Apfel: selten
  • Apfelbaum: Blätter, Äste, Blüten
  • Alfalfa (Luzerne) als Sprossen und Samen
  • Amarant (m)

B

C

  • Cashewkerne
  • Chicoreesamen
  • Chinakohl
  • Cornflakes (ungezuckert)

D

E

F

  • Färberdistel
  • Feldsalat (auch Samen): Salat/ Salatsamen
  • Flachs (Leinkapseln)
  • Frauenmantelkraut
  • Friseesalat: Salat

G

H

I

J

  • Johannisbrot

K

  • Kamut (m)
  • Kanariensaat (m): Spitzsaat
  • Kapuzinerkresse: Blätter und Blüten
  • Kardi (ö)
  • Karotte (siehe Möhre)
  • Kartoffeln: nur gekocht (ohne Salz) oder getrocknet
  • Knäulgras
  • Knollensellerie
  • Kohlrabi: wenig (blähend):!:
  • Kokosnuss: wenig (sehr fetthaltig)
  • Kokosmilch: zum Päppeln (sehr fetthaltig)
  • Kolbenhirse
  • Kopfsalat: Salat
  • Kornblume: Blüten
  • Kürbis: kein Zierkürbis :!:

L

M

N

  • Nachtkerzensamen (ö)
  • Negersaat (ö)
  • Nudeln (ungesalzen gekocht oder roh)

O

P

Q

  • Quinoa (m)

R

S

T

  • Tomate: ohne Strunk und ohne Kerne
  • Traube: wenig (Schale enthält Gerbsäure), ohne Kerne
  • Trespe Bild

U

  • Ulme: Äste, Blätter

V

W

  • Wassermelone
  • Walnüsse: wenig (sehr fetthaltig)
  • Wegwartekraut
  • Weizen (m)
  • Weide: Äste/Blätter (wenig: enthält Salicinsäure) :!:
  • Weißdornblätter/ -blüten
  • Wiesenfuchsschwanz Bild
  • Wiesenrispe Bild

X

Y

Z

Was NICHT gefüttert werden darf

Hier eine Liste der Nahrungsmittel und Pflanzen, die nicht verfüttert werden dürfen. Bei Ergänzungen bitte eine kurze Begründung geben.

Die meisten aufgeführten Nahrungsmittel/Pflanzen führen bei Mäusen zu Blähungen, Durchfall, Vergiftungen oder anderen unangenehmen Erscheinungen, weshalb damit auch nicht experimentiert werden sollte!

A

  • Adlerfarn: Giftig
  • Agave: Giftig
  • Alpenveilchen: Giftig
  • Aloe Vera: Enthält Bitterstoffe
  • Amaryllis: Giftig
  • Anthurie: Giftig
  • Anis: Enthält krebserregndes Estragol
  • Aubergine: Enthält roh Solanin und sind daher giftig
  • Aronstab: Giftig
  • Artischocke: Giftig
  • Avocado: Giftig
  • Azalee: Giftig

B

  • Basilikum: Enthält krebserregndes Estragol
  • Bärenklau: Giftig
  • Bärlauch: Giftig
  • Bohnen: Giftig
  • Brot: Macht dick und fördert Gerüchten zum Trotz nicht(!) den Zahnabrieb
  • Buchsbaum: Giftig
  • Butterblume: Siehe „Scharfer Hahnenfuß“

C

  • Chili: Zu scharf, können die Verdauungsorgane schädigen
  • Christrose: Gifig
  • Christusdorn: Giftig
  • Clivie: Giftig

D

  • Datteln: Giftig

E

  • Eberesche: Rohe Früchte schwach giftig
  • Efeu: Giftig
  • Eibe: Giftig
  • Eiche: Reich an Gerbsäuren und anderen arzneilich wirksamen Bestandteilen
  • Eicheln: Giftig
  • Esche: Giftig (Rinde, Blätter und Früchte)
  • Estragon: Enthält krebserregndes Estragol
  • Eukalyptus: Giftig

F

  • Farn: alle Arten giftig
  • Felsenbirne: Gilt als schwach giftig
  • Fensterblatt: Giftig
  • Fingerhut: Giftig
  • Flieder: Giftig
  • Forsythie: Giftig

G

  • Goldregen: Giftig
  • Geranie: Giftig
  • Ginster: Giftig
  • Glockenblume: Giftig
  • Granatapfel: Giftig
  • Grünkohl: Giftig

H

  • Hartriegel: Giftig
  • Herbstzeitlose: Giftig
  • Hülsenfrüchte (roh): Wirken blähend
  • Holunder: Giftig (Beeren und Holz)
  • Hyazinthe: Giftig

I

*Ilex (Stechpalme): Giftig

J

  • Jasmin: Giftig
  • Joghurtdrops: Enthalten viel Zucker und machen dick

K

  • Rohe Kartoffeln: enthält Toxine (Alkaloide); die grünen Stellen und Triebe sind giftig
  • Kartoffelpflanze: Giftig
  • Kerbel: Giftig
  • Kirsche: Früchte können zu Durchfall führen
  • Kirschlorbeer: Giftig
  • Klatschmohn/Blaumohn: Milchsaft giftig (Samen in Maßen unproblematisch)
  • Knoblauch: Giftig
  • Krokus: Giftig
  • Kohl (alle Sorten): Können zu Durchfall führen und wirken blähend
  • Kümmel: Giftig

L

  • Lauch- oder Zwiebelgewächse: Blähen, enthalten ätherische Öle
  • Lebensbaum (Thuja): Giftig
  • Liliengewächse: Oft giftig
  • Liguster: Giftig
  • Lupine: Giftig

M

  • Märzenbecher: Giftig
  • Maiglöckchen: Giftig
  • Mandeln: Giftig
  • Mangold: Reich an Nitrat, enthält Oxalsäure - nur geringe Mengen an gesunde Tiere verfüttern!
  • Märzbecher: Giftig
  • Meerrettich: Giftig
  • Mirabelle: Kann zu Durchfall führen
  • Mistel: Giftig
  • Mohn: Siehe „Klatschmohn“
  • Muskatnuss: Enthält krebserregndes Estragol

N

  • Narzisse: Giftig
  • Nektarine: Kann zu Durchfall führen
  • Nelken: Giftig

O

  • Olive: Giftig
  • Oleander: Giftig
  • Osterluzei: Giftig
  • Osterglocke: Siehe Narzisse

P

  • Papaya: Kann zu Durchfall führen, darmtreibend
  • Pfaffenhütchen: Giftig
  • Pfirsich: Kann zu Durchfall führen
  • Pflaume: Darmanregend, kann zu Durchfall führen
  • Piment: Enthält krebserregndes Estragol

Q

  • Quitte: Kann zu Durchfall führen, enthält Gerbsäure, Samen sind giftig

R

  • Rauchgras: Giftig Bild
  • Rhabarber: Schwach giftig und reich an Oxalsäure
  • Rettich: Schwach giftig
  • Ritterstern: Giftig
  • Rittersporn: Giftig
  • Robinie: Giftig
  • Rosenkohl: Giftig
  • Rotahorn: Giftig
  • Rotbuche: Früchte giftig
  • Rucola: Stark mit Nitrat belastet

S

  • Salzstein: Schädlich
  • Sauerklee: Giftig
  • Scharbockskraut: Giftig
  • Scharfer Hahnenfuss (Butterblume): Giftig
  • Schierling: Giftig
  • Schlafmohn: Giftig
  • Schneebeere: Giftig
  • Schneeglöckchen: Giftig
  • Schnittlauch: Schleimhautreizend, in größeren Mengen blähend
  • Schokolade: Giftig
  • Schöllkraut: Giftig
  • Spinat: Enthält Oxalsäure, Carotinoide, Nicotinsäure - nur in sehr geringen Mengen verfüttern!
  • Springkraut: Giftig
  • Stechpalme (siehe Ilex): Giftig

T

  • Thunfisch: Stark mit Quecksilber belastet
  • Thuja: Giftig
  • Tollkirsche: Giftig
  • Trollblume: Giftig
  • Tulpe: Giftig

U

V

  • Veilchen: Giftig
  • Vergissmeinnicht: Giftig

W

  • Wacholder: Giftig
  • Walnussbaum: Enthält Gerbstoffe
  • Weihnachtsstern :Giftig
  • Wolfsmilchgewächse (alle außer Löwenzahn)

X

Y

  • Yuccagewächse: Meist giftig

Z

  • Zaunrübe: Giftig
  • Zimt: Enthält krebserregndes Estragol
  • Zitrusfrüchte/-pflanzen: Greifen die Verdauung an, sind nicht geeignet
  • Zitronengras: Enthält krebserregendes Estragol
  • Zwiebel: Giftig
 
Nach oben
farbmaus/futterliste.txt · Zuletzt geändert: 2015/07/20 17:20 von mus_musculus
 
 
CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported
Valid CSS Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0