Nistmaterial

Die meisten Farbmäuse bauen Nester, die sie mit weichen Materialien auspolstern.

Geeignete Nistmaterialien sind

  • trockene Blätter ungiftiger Bäume (vorher für 48 Stunden einfrieren, um etwaige Parasiten abzutöten)
  • Stücke von unparfümiertem, unbedrucktem Toiletten- bzw. Küchenpapier oder Taschentüchern (Zellstoff)
  • Fasern von Kapokschoten
  • Heu
  • Stroh
  • unbedruckter Karton
  • Zeitung

Zeitung: Zeitungspapier ist stark saugfähig, isoliert hervorragend und ist damit nicht nur im Winter ein beliebtes, wärmendes Nistmaterial. In ganzen Seiten zur Verfügung gestellt, haben Mäuse große Freude daran, Schnipsel um Schnipsel abzureißen und diese in ihrem Nest zu verbauen. Alternativ kann man Mäusen auch bereits geschreddertes Zeitungspapier - etwa aus dem Aktenvernichter - anbieten. Beim Schreddern kann allerdings ein starker Geruch nach Druckerschwärze entstehen, den die Mäuse nicht mögen. Die heute verwendete Druckerschwärze selbst ist ungiftig und hat sogar antiseptische Wirkung. Deshalb eignen sich Zeitungspapierstreifen auch gut als alleiniger Untergrund für verletzte oder frisch operierte Mäuse, wie etwa Böckchen nach ihrer Kastration. Am besten verwendet man hierfür eine gewöhnliche Tageszeitung. Nicht geeignet hingegen sind stark farbig bedruckte Zeitungsseiten sowie Hochglanzpapier.

:!: Handelsübliche Hamsterwatte ist nicht geeignet, sogar lebensgefährlich, da sie - auch, wenn sie als „vollverdaulich“ ausgezeichnet ist - bei Aufnahme nicht verdaut wird; zudem kann sie Fäden ziehen und damit Körperteile der Mäuse abschnüren.

Moonshadow

 
Nach oben
farbmaus/nistmaterial.txt · Zuletzt geändert: 2014/05/18 10:21 von mus_musculus
 
 
CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported
Valid CSS Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0