Inhaltsverzeichnis

Wurzeln

Für die Einrichtung des Mäusegeheges bieten sich neben vielen anderen Sachen auch Wurzeln aus dem Terraristik- oder Aquarienbedarf an. Im Wesentlichen werden folgende Arten angeboten:

Mopani

ist ein Handelsname für ein sogenanntes „Eisenholz“. Der Begriff definiert keine bestimmte Holzart, der tropische Ursprung ist somit nicht definitiv gesichert. Es wird zum Teil auch unter dem Namen „Savannenholz“ angeboten und bezeichnet ein meist zweifarbiges, relativ robustes Holz, welches durch seine vielfältige Verzweigung und seine Mulden und Hohlräume eine recht attraktive optische Form bietet. Mopani (Savanne) wird im Handel nahezu ausschließlich sandgestrahlt angeboten.

Mopaniwurzeln weisen einen relativ hohen Gehalt an Gerbstoffen (Tanninen) und Huminstoffen auf. Diese (bei Aquarianern beliebten) Stoffe sind grundsätzlich nicht giftig, jedoch gelten Tannine bei starker Überdosierung als eventuell krebserregend.
Der Gerbstoffgehalt von Wurzeln lässt sich durch ausgiebiges Wässern reduzieren. Hierfür ist die Wurzel zunächst abzukochen, dann über mehrere Monate in Wasser zu lagern und danach ausgiebig zu trocknen. Diese Methode kommt offensichtlich nur für Aquarianer in Frage. Die Notwendigkeit und der Nutzen dieser Maßnahme sind zudem umstritten.

Aufgrund der enthaltenen Gerbstoffe sollten Mopaniwurzeln nur in Mäuseheimen verbleiben, wenn sie sicher nicht angenagt werden.

Mangrove

Mangrovenwurzel, gesandstrahlt ist ein rotbraunes, hartes, schweres, stark verästeltes Holz.
Mangrovenholz wird in verschiedensten Größen angeboten. Trittstufen an Kletterspielzeug (Seilspielzeug) werden häufig aus Mangrovenholz hergestellt. Mangrovenholz wird sowohl in sand- bzw. kugelgestrahlter Form als auch mit offener, faseriger Oberfläche angeboten.

Auch Mangrovenwurzeln enthalten relativ viele Tannine und Huminstoffe. Wie unter Mopani beschrieben, ist darauf zu achten, dass sie nicht angenagt werden. Da grundsätzlich offene Oberflächen leichter angenagt werden als geschlossene, empfiehlt es sich, nur auf sand- bzw. kugelgestrahlte Produkte zurückzugreifen.

Weinrebholz

ist abgelagertes Holz von Weinstöcken. Es werden sowohl Wurzeln als auch Äste in naturbelassener oder sandgestrahlter Form angeboten. Da es unklar ist, ob und in welchem Umfang der betreffende Weinberg mit Pestiziden behandelt wurde und ob bzw. wie stark sich diese im abgelagerten Holz noch vorfinden, sollte Weinrebholz aus dem Handel besser nicht verwendet werden.

Jimmy 25.10.2007 14:16.

 
Nach oben
farbmaus/wurzeln.txt · Zuletzt geändert: 2012/08/04 13:01 (Externe Bearbeitung)
 
 
CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported
Valid CSS Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0