Diabetes

Die Diagnose „Diabetes“ (eigentlich sind zwei Formen zu unterscheiden, Diabetes mellitus, „Zuckerkrankheit“, und Diabetes insibitus) ist bei den mongolischen Rennmäusen leider häufig vertreten. Bei Hamstern und gelegegentlich auch bei Farbmäusen wird ebenfalls von dieser Erkrankung berichtet. Oft trinken betroffene Tiere auffällig viel Wasser und magern stark ab. Auch sind Trübungen der Augen und damit einhergehende Blindheit die Folge von Diabetes. Der Urin weist rötliche Verfärbungen auf (ausgeschiedenes Blut).

Wie entsteht Diabetes ?

Diabetes ist zurückzuführen auf ein defektes Hormon. Die Langerhansschen Inseln der Bauchspeicheldrüse prodzuzieren nicht genügend oder gar kein Insulin, oder das Insulin wirkt am Wirkungsort nicht („Resistenz“).

Insulin ist ein wichtiges Hormon für den Zuckerstoffwechsel. Es induziert die Umwandlunng von Glucose in Glycogen, dieses wird in der Leber als Energiespeicher eingelagert. Glucose entsteht durch andere Enzyme aus jeglichen anderen Kohlehydraten die man mit der Nahrung aufnimmt, wie Kristallzucker (Saccharose), Fruchtzucker (Fructose) oder auch die Stärken aus dem Körnerfutter. Glucagon, ebenfalls ein Hormon, ist der Gegenspieler des Insulins und veranlasst die Umwandlung von Glycogen zurück zu Glucose. Fehlt Insulin, oder wirkt nicht, wird die Glucose nicht mehr aus dem Blut entfernt und es kommt zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels, was bis zum Tod führen kann (Zuckerschock). Umgekehrt kann aber auch das Glucagon seine Funktion nicht mehr wahrnehmen, was zu einem dramatischen Abfall des Blutzuckerspiegels führt (Unterzuckerung). Dieser Zustand ist lebensgefährlich, da vor allem das Gehirn auf Glucose angewiesen ist.

Des weiteren kann die Leber selbst Glucose aufbauen. Dieser Vorgang wird durch Insulin gehemmt. Fehlt Insulin, kommt es nicht nur durch die fehlende Entfernung der Glucose aus dem Blut zu einem Anstieg des Zuckerspiegels, sondern zusätzlich produziert die Leber noch viel Zucker. Außerdem ist Insulin das einzige Hormon welches Körperfett aufbauen kann. (Dies ist z.B. der Grund, warum an Diabetes erkrankte Tiere so stark abnehmen.)

Was ist bei Diabetes zu beachten ?

Generell ist bei der Fütterung auf zucker- und honigfreie Ernährung zu achten. Beides ist nicht nur ungesund, sondern führt bei einer Diabeteserkrankung zu einer gefährlichen Erhöhung des Blutzuckerspiegels. Der natürliche Speiseplan der mongolischen Rennmäuse sieht ebenso Obst so gut wie gar nicht vor. Zur Vorsorge sollte auf süße Früchte ganz verzichtet werden.

Wie kann man Diabetes feststellen und behandeln ?

Es ist möglich, mittels eines Teststreifens (erhält man in der Apotheke) den Blutzuckerwert im Urin der Maus festzustellen. Ratsam ist jedoch, einen Tierarzt aufzusuchen, der dies fachkundig durchführt und weitere Ratschläge geben kann. Ist die Diagnose bei dem Tier abgeklärt und sicher, ist die Diabetes nicht mehr heilbar. Eine Möglichkeit wäre, der Maus ein Leben lang Insulinspritzen zu geben, allerdings ist dies einem so kleinen und empfindlichen Tier nicht zumutbar. Besser ist es, den Fütterungsplan umzustellen (frisches Gemüse statt Obst, wenig Eiweiß), ihm noch ein paar schöne Wochen oder Monate zu ermöglichen und es bei zu starker Gewichtsabnahme und Verlust der Lebensqualität erlösen zu lassen.

scotchbride 2009/06/05 01:02

 
Nach oben
rennmaus/diabetes.txt · Zuletzt geändert: 2012/08/04 13:01 (Externe Bearbeitung)
 
 
CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported
Valid CSS Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0