Körpersprache und Verhaltensweisen während der Vergesellschaftung

Während der Vergesellschaftung zeigen viele Tiere eindeutige Verhaltensweisen und Signale. Um die Rennmaus besser zu lesen, sind hier einige Verhaltensweisen erklärt:

U- Stellung

Die U - Stellung tritt vermehrt bei dem direkten Zusammentreffen der Mäuse auf. Dabei dreht die Rennmaus ihr Hinterteil in Richtung Kopf und versucht beide möglichst nah aneinander zu bringen. Von oben betrachtet gleicht diese Maus dem Buchstaben „U“. Für den Halter bedeutet dies höchste Alarmbereitschaft. In der Regel greift diese Rennmaus das andere Tier an. Entgegenwirken kann man indem man beruhigend auf die Mäuse einredet oder Maus leicht antippt. Eine klare, deutliche Ansprache der Mäuse ist sehr hilfreich.

Knäul

Bei dem Knäul verbeissen sich zwei Rennmäuse ineinander und springen ähnlich wie ein Flummi durch das Gehege. Primäre Beißziele sind hier Pfoten, Hals sowie die Geschlechtsteile (bei Weibchen die Bauchseite). Optimalerweise lässt man es gar nicht erst zum Knäul kommen! Sollte es jedoch trotzdem passiert sein, sollten die Tiere unverzüglich getrennt werden. Hierbei sollte keinesfalls an den Tieren oder Schwänzen gezogen werden. Hier heiligt der Zweck der Mittel: Laute Ansprache und das Besprühen mit einer Zerstäuber für Blumen hilft. Greift man hier zu spät ein, kommt es zu lebensgefährlichen Verletzungen.

Aufgestelltes Fell

Die Rennmaus hat ihr Nackenfell aufgestellt und das Fell an den Flanken und am hinteren Rückenbereich ist aufgeplustert. Dieses Signal zeigt pure (negative) Anspannung. Hier sollte beruhigend auf die Maus eingewirkt werden. Ansprache oder die Gabe von Sonnenblumenkernen oder ähnlichen Leckerlies sorgt für Entspannung.

Auf den Rücken drehen

Diese Verhaltensweise zeigt sich oft mit vorhergehendem Beschnüffeln an der Schnauze oder der Duftdrüse. Das Tier dreht die andere Rennmaus auf den Rücken und drückt diese mit ihren Pfoten Richtung Boden. Hier sollte der Halter in höchster Alarmbereitschaft sein. Entweder unterwirft sich das am Boden liegende Tier, ansonsten ist das dominante Tier auch oft dazu bereit einen Biss in der Halsregion zu vollziehen. Die Verhaltensweise ist im Zuge der Vergesellschaftung sehr wichtig und entscheidet letztendlich darüber wer die Machtposition innerhalb der Zweiergruppe einnimmt. (Dazu habe ich glaube ich ein Video.. Bei Fipsi und Sammy sah man das gut )

Klopfen mit den Hinterläufen

Die Rennmaus steht dabei auf den Hinterbeinen und stößt sich angespannt mit den Hinterbeinen vom Boden ab. Das Klopfen mit den Hinterbeinen zeigt anderen Artgenossen an, dass Gefahr im Verzug ist. Viele Rennmäuse klopfen wenn der Halter an das Gehege tritt. In der freien Natur ist dies ein Zeichen dafür dass sich alle Artgenossen in ihre schützenden Bauten zurückziehen sollen.

 
Nach oben
rennmaus/verhaltensweisen_waehrend_der_vergesellschaftung.txt · Zuletzt geändert: 2014/08/24 15:36 von punkratz
 
 
CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported
Valid CSS Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0