Kauffutter für Farbmäuse

Wenn Sie ihrer Farbmäuse ausgewogen und artgerecht halten wollen, spielt die Ernährung natürlich eine große Rolle. Bei falscher Ernährung können die Tiere nicht nur krankheitsanfälliger werden, sondern auch Mangelerscheinungen zeigen. Wer sein Futter nicht selbst mischen, sondern auf fertig gemischtes Futter aus dem Laden oder dem Internet zurückgreifen möchte, findet hier eine Auflistung von Kauffutter.

Generell gilt

  • Seien Sie skeptisch, wenn ein Futter für mehrere Tierarten gleichzeitig angepriesen wird. Wer damit wirbt, das Futter sei beispielsweise für Farbmäuse, Rennmäuse und Hamster geeignet, kann sich nur irren, denn diese Tiere haben (trotz einiger Gemeinsamkeiten) unterschiedliche Futteransprüche.
  • Vertrauen Sie nicht blind auf Werbeslogans, die beispielsweise weniger Eigengeruch der Tiere versprechen – diese Versprechungen werden meistens nicht nur nicht erfüllt, sondern können im schlimmsten Fall bedeuten, dass chemische Zusatzstoffe beigemischt wurden, die diesen Effekt hervorrufen sollen.
  • Lesen Sie die Liste der Inhaltsstoffe. Wie genau wird hier aufgeschlüsselt, was im Futter enthalten ist? Stehen Mengen- oder Prozentangaben dabei?
  • Wenn Sie die Wahl haben: Wählen Sie immer das Produkt, das die natürlichsten Zutaten hat. Hühner- und Rindfleisch decken auch den Proteinbedarf, aber sind das Dinge, die eine Maus in freier Wildbahn fressen würde?


Erläuterung zu (eher) schlechten Inhaltsstoffen

  • Protein auf Basis von Rind, Huhn oder Fisch wird in dieser Liste als Kontrapunkt aufgeführt, da es natürlichere Alternativen (z.B. Mehlwürmer) gibt. Meist handelt es sich hier nicht um Filetstücke, sondern um Reste, die bei der Produktion anderer Produkte anfallen.
  • Käse ist ein Produkt, das mit seinem hohen Fett- und Salzgehalt ausschließlich für den Menschen und nicht für die Maus produziert ist.
  • Extraktionsschrot ist ein Restprodukt, das bei der Gewinnung von Pflanzenöl übrig bleibt.
  • Vitaminpellets sind bei ausgewogener Ernährung überflüssig oder im schlimmsten Fall sogar schädlich. Zudem werden sie meisten liegen gelassen und nicht gefressen.
  • Biertreber ist ein Rückstand von Malz bei der Herstellung von Bier.
  • Bierhefe/Hefe
  • extrudiertes Maismehl
  • Nebenerzeugnisse sind ebenfalls Reste, die bei der Produktion anderer Produkte übrig bleiben. Alle oben genannten Restprodukte können unter diesem Namen zusammengefasst werden.



Alphabetische Liste von Kauffutter

:!: Die folgende Liste ist keine Reihenfolge der Empfehlung, sondern lediglich alphabetisch sortiert. Die hier genannten Kilopreise und die Zusammensetzung sind der aktuelle Stand im Januar 2015 - beides kann sich ändern. Trotz regelmäßiger Kontrolle erhebt die Liste daher keinen Anspruch auf taggenaue Aktualität.

All Inklusive Mischung für Farbmäuse (über nagers-futterstube)

  • Pro: sehr viele Einzelkomponenten, keine Zusätze
  • Kontra: /
  • Preis: ca. 6,70 €/Kilo


Bunny Farbmaustraum

  • Pro: viele Einzelkomponenten
  • Kontra: Sonnenblumenextraktionsschrot, Bierhefe, Biertreber, Käse, Hühnerfleisch, Vitaminpellets
  • Preis: ca. 12 € /Kilo


Dehner Best Nature Mäusefutter

  • Pro: viele Einzelkomponenten, ganze Ähren/Kolbenhirse
  • Kontra: Rind, Huhn, Fisch, wenig Kleinsämereien
  • Preis: ca. 9 €/Kilo


FP Farbmaus (über Futterparadies)

  • Pro: sehr viele Einzelkomponenten, keine Zusätze
  • Kontra: /
  • Preis: ca. 6,40 €/Kilo


Fertigmischung für Farbmäuse (über die Nager-Küche)

  • Pro: viele Einzelkomponenten, keine Zusätze.
  • Kontra:
  • Preis: ca. 8 €/Kilo
  • Hinweis: tierisches Eiweiß muss bei Bedarf zugefüttert werden


Gourmet-Menü-Farbmaus (über mixing-your-petfood)

  • Pro: sehr viele Einzelkomponenten, keine Zusätze
  • Kontra:
  • Preis: ca. 6,70 €/Kilo
  • Hinweis: tierisches Eiweiß muss bei Bedarf zugefüttert werden


Hauptfutter für Mäuse (über mixing-your-petfood)

  • Pro: keine Zusätze
  • Kontra:
  • Preis: ca. 6,20 €/Kilo
  • Hinweis: tierisches Eiweiß muss bei Bedarf zugefüttert werden


JR Farm Food Maus Adult

  • Pro: Kolbenhirse und Weizenähren als natürliches Erlebnisfutter, mehrere Sorten getrocknetes Gemüse
  • Kontra: extrudiertes Maismehl, Huhn, Rind, Käse, Fisch
  • Preis: ca. 7 €/Kilo


JR Farm Mäuse-Schmaus

  • Pro:
  • Kontra: extrudiertes Maismehl
  • Preis: ca. 4,15 €/Kilo


JR Farm Wellness-Food Maus

  • Pro: viele Einzelkomponenten
  • Kontra: extrudiertes Maismehl, extrudiertes Weizenmehl, Protein-Sticks aus Mehlen, extrudiertes Reismehl, Huhn, Rind
  • Preis: ca. 7,50 €/Kilo


Lunalay-Farbmausfutter (über Andys Nagerparadies)

  • Pro: scheinbar keine Zusatzstoffe
  • Kontra: Inhaltsstoffe nicht genau aufgeschlüsselt
  • Preis: ca. 4,50 €/Kilo


Mäuseasyl-Mix (über mixerama)

  • Pro: viele Einzelkomponenten, keine Zusätze
  • Kontra:
  • Preis: ca. 4,50 €/Kilo
  • Hinweis: tierisches Eiweiß muss bei Bedarf zugefüttert werden


MultiFit Nagerfutter für Maus, Rennmaus und Zwerghamster

  • Pro:
  • Kontra: tierische Nebenerzeugnisse, pflanzliche Nebenerzeugnisse, für mehrere Arten gleichzeitig empfohlen, verspricht „Geruchskontrolle“
  • Preis: ca. 3,60 €/Kilo


Spotted Mouserys Farbmausfutter (über mixerama)

  • Pro: sehr viele Einzelkomponenten, keine Zusätze
  • Kontra: /
  • Preis: ca. 5,70 €/Kilo


Versele Laga Mouse Nature

  • Pro: mehrere Sorten getrocknetes Gemüse
  • Kontra: pflanzliche Nebenerzeugnisse, exotische Obstsorten (Aprikose, Papaya), Hefe
  • Preis: ca. 7,50 €/Kilo


Vitakraft Menü für Mäuse

  • Pro:
  • Kontra: Pflanzliche Nebenerzeugnisse, Bäckereierzeugnisse, Einhaltstoffe schlecht aufgeschlüsselt
  • Preis: ca. 9 €/Kilo

"Wie geht das?" - Die wichtigsten Funktionen des Forums im Überblick

Wie eröffne ich ein neues Thema?
Ein neues Thema eröffnen

Um ein neues Thema zu eröffnen, gehen Sie zunächst in den für Ihre Frage relevanten Bereich, d.h. wenn Sie etwas zur Gesundheit Ihrer Farbmäuse fragen wollen, klicken Sie im Bereich „Farbmaus“ auf das Unterthema „Gesundheit (FM)“. In der linken oberen Ecke erscheint das kleine Symbol eines Tintenfasses, daneben steht in einem bunten Feld „Neues Thema“. Klickt man hier öffnet sich ein neues Schreibfeld, ganz oben muss ein aussagekräftiger Titel eingegeben werden, der das Problem oder die Frage gut beschreibt. Titel wie „Hilfe“ oder „Was ist das?“ oder „Problem“ sind sehr ungenau und können dazu führen, dass man zunächst weniger Antworten erhält, weil die anderen User nicht gleich erkennen, ob sie hier helfen können oder nicht.

Wie antworte ich auf ein bestehendes Thema?
Sofort Antworten

Um auf ein Thema eines anderen Users zu antworten, gibt es zwei Möglichkeiten. Zuerst muss man das entsprechende Thema öffnen und dabei darauf achten, dass man die Beiträge bis zur letzten Seite gelesen hat und nichts übersieht – sonst können Antworten schnell missverstanden werden oder zusammenhanglos erscheinen. Danach klickt man entweder ganz oben links auf die farbige Schaltfläche „Antworten“ oder scrollt bis zum letzten Beitrag ganz unten und nutzt darunter das Feld „Sofort Antworten“.

Erweitert

Um alle Funktionen nutzen zu können (z.B. Smiley einfügen), klickt man auf den rechten Knopf „Erweitert“. Beiträge von anderen Usern können auch zitiert werden, z.B. um den Bezug zu einer bestimmten Aussage deutlich zu machen und Missverständnissen (an wen richtet sich die Antwort genau?) vorzubeugen. Hierfür gibt es am Ende eines Postings in der rechten unteren Ecken den Knopf „Zitieren“. Im sich öffnenden Antwortfeld steht nun oben der zitierte Text, hier kann man auch nicht relevante Passagen löschen.

Wie kann ich meine Antwort ändern?

Manchmal ist es notwendig, eine gerade abgeschickte Antwort zu ändern, z.B. weil man Tippfehler darin entdeckt oder zur gleichen Zeit ein anderer User etwas geschrieben hat, auf das man auch noch antworten kann. Dafür gibt es in eigenen Beiträgen unten rechts die Schaltfläche „Ändern“. Diese Funktion steht nur für 15 Minuten nach Absenden des Posts zur Verfügung, sollte aber genutzt werden, um zu viele Posts nacheinander zu vermeiden – sonst wird es schnell unübersichtlich.

Off-Topic – wenn es nicht direkt ins Thema passt

Es kann passieren, dass man in einem Thema gerade auch noch eine Frage stellen will, die eigentlich nicht in dieses Thema passt. Aber es ist einfacher, dort schnell zu fragen, als ein neues Thema zu eröffnen. In solch einem Fall kann man die Off-Topic Funktion verwenden, d.h. einen Beitrag optisch markieren, dass jeder gleich erkennt, dass er eigentlich nichts mit dem Thema zu tun hat. Dafür nutzt man die erweiterte Funktion des Antwortformulars. In der zweiten Reihe der Symbole über dem Antwortfeld ist das letzte eine Sprechblase mit den Buchstaben „OT“. Klickt man hier, erscheint folgender Code im Feld: [OT][/OT]. Er markiert Anfang und Ende, der Text wird zwischen diese beiden Klammern geschrieben: [ot] mein Text [/ot]

PN – Private Nachrichten
Private Nachricht verschicken

Das Forum ermöglicht es, anderen Usern private Nachrichten zu schreiben, die von keinen anderen Usern gelesen werden können. Um eine Nachricht zu versenden, klickt man auf den Namen des Users, an den man sie schicken möchte. Es öffnet sich das Profil des Users mit dem Namen in der oberen linken Ecke. In der farbigen Leiste direkt darunter steht ganz links „Nachricht senden“, daneben ist ein kleiner Pfeil nach unten zu sehen. Klickt man auf diesen Text oder den Pfeil, öffnet sich ein Pulldownmenü mit der Option „Private Nachricht an XY schicken“. Mit einem weiteren Klick öffnet sich das Menü „Private Nachricht erstellen“. Ganz oben steht der Name des Users, mit einem Semikolon (Strichpunkt) können bis zu vier weitere Namen hinzugefügt werden, die Nachricht wird dann an mehrere User verschickt.

Wie kann ich im Forum suchen?
Forensuche

In diesem Forum wurden in den letzten Jahren fast 35.000 Themen und über 945.000 einzelne Antworten verfasst. Bei vielen Fragen kann man sich also sicher sein, dass sie schon einmal gestellt und beantwortet wurden. Da man nicht alle Bereiche Seite für Seite durchklicken will, gibt es im Forum eine praktische Suche, die das Finden von bestimmten Themen erleichtert. In der obersten bunten Leiste, direkt unter dem Titelbild der Mausebande, stehen unterschiedliche Schaltflächen – die dritte von Links heißt „Suche“. Klickt man darauf öffnet sich ein kleines Suchfeld, in das man seine Suchbegriffe eingeben kann, direkt darunter kann man auswählen, ob nur Themen mit diesem Begriff im Titel angezeigt werden sollen („Zeige Themen“) oder auch Beiträge, in denen der Begriff verwendet wird („Zeige Beiträge“).

Erweiterte Suche mit mehr Optionen

Sehr nützlich ist auch die „Erweiterte Suche“. Klickt man hier, gelangt man in ein gut strukturiertes Bedienfeld, das viele weitere Optionen zur Suche ermöglicht: Hier kann man oben links ebenfalls auswählen, ob nur in Titelnamen oder im gesamten Thema gesucht werden soll, zudem besteht auf der rechten Seite die Möglichkeit nach Beiträgen von einem bestimmten Nutzen zu suchen, was praktisch ist, wenn man sich noch erinnert, WER einen Beitrag geschrieben hat, aber nicht mehr weiß, wo er steht oder wie das Thema hieß. Hilfreich ist auch die Suche in bestimmten Unterforen: Auf der rechten Seite wird eine Auswahl alles Unterforen angezeigt, hier kann man wählen, ob man in allen offenen Foren suchen will oder nur in bestimmten: Will man beispielsweise wissen, ob Rennmäuse Salat fressen dürfen, kann man hier „Ernährung (RM)“ auswählen und bekommt nur Themen aus diesem Unterforum angezeigt, keine über Farbmäuse oder andere Mäusearten. Man muss jedoch darauf achten, dass zu allgemeine Suchbegriffe nicht gefunden werden. Gibt man in die Suche Begriffe wie „Maus“, oder auch Phrasen wie „Darf meine Maus“ ein, werden sie bei der Suche ignoriert, weil sie zu allgemein sind. Daher ist es ratsam, die Begriffe bei der Suche so genau wie möglich zu wählen, d.h. man sollte nicht einfach nur „krank“ eingeben und sich dann durch über 500 Ergebnisse arbeiten, sondern z.B. die Anzeichen einer Krankheit näher beschreiben.

Wie suche ich in einzelnen Themen?
Suche in einem Thema/Forum

Auch in einzelnen Themen kann nach bestimmten Begriffen gesucht werden. Wenn man sich nicht durch 10 oder mehr Seiten eines Themas lesen will, sondern nach einer bestimmten Aussage sucht (z.B. die Dosierung eines Medikaments, dessen Namen man kennt), klickt man oben rechts (direkt unter der Seitenanzahl im farbigen Bereich) auf das dritte Feld „Thema durchsuchen“. Auch hier kann man über die „Erweiterte Suche“ nach Beiträgen eines bestimmten Benutzers suchen.

Wie füge ich Fotos ein?

Eine detaillierte und bebilderte Anleitung zum Einfügen von Fotos finden Sie hier: Anleitung zum Fotoseinfügen

Was passiert mit abgeschlossenen Themen?

Ist ein Thema zur Genüge besprochen, z.B. wenn auf eine spezielle Frage eine Antwort gefunden wurde und man mit keinen weiteren Beiträgen mehr rechnen muss, wird der Thread trotzdem nicht geschlossen oder gelöscht. In vielen Fällen haben andere User später ein ähnliches Problem oder die gleiche Frage. Sie können die alten Threads dann über die Suche finden, darin lesen und eventuell wieder „hervorholen“ und darin schreiben, wenn sie zum gleichen Thema eine weiterführende Frage haben.

Kann ich meinen Usernamen ändern lassen?

Nein, das geht leider nicht. Daher sollte man sich vor der Registrierung gut überlegen, ob man Sonderzeichen benutzen oder den Namen des aktuellen Lieblingssängers wählt, den man in einem halben Jahr vielleicht nicht mehr mag.

Wie kann ich mein Profil löschen?

Um das Profil dauerhaft löschen zu lassen, muss man sich an einen der Administratoren (Admins) des Forums wenden. Eine persönliche Nachricht (PN) mit dem Wunsch um Löschung reicht meistens aus, Gründe müssen dafür nicht genannt werden.

Gibt es auch einen „privaten“ Bereich im Forum?

Ja, den gibt es. Im so genannten Smalltalk können sich User auch privat austauschen und über Themen schreiben, die nicht mit Mäusen zu tun haben, z.B. ihre anderen Hobbys. Gerade deshalb ist dieser Bereich jedoch nicht für jeden sichtbar und zugänglich – wir wollen die Privatsphäre unserer User schützen. Aus diesem Grund müssen neue User erst für den Smalltalk freigeschaltet werden. Da geschieht manuell, d.h. dass ein Administrator jedem User einzeln die Erlaubnis gibt, dort zu schreiben und zu lesen. Es gibt keine bestimmte Beitragszahl ab der man „automatisch“ freigeschaltet wird, vielmehr muss man sich den Zutritt durch gute Beiträge in den Fachforen und dort bewiesenes soziales Verhalten (d.h. netten und respektvollen Umgang mit anderen Usern) „verdienen“.


Antibiotika - was kann womit gegeben werden?

Baytril:

  • Nutrical
  • Sahne (ungeschlagene, ungesüßte Schlagsahne)
  • Babybrei
  • Mehlwurm (aufschneiden und hineinspritzen)
  • Kokosmilch
  • Joghurt

Marboxyl (Tablette gemörsert):

  • Nutrical

Tetraseptin:

  • Kokosmilch

Doxycyclin:

  • Kokosmilch

Bigram/Borgal:

  • Nutri
  • Babybrei
  • Sahne (?)

Chloramphenicol:

  • süss, wird gern pur genommen
  • Nutri

Futtertierzuchten

Nicht jeder Farbmausbesitzer hält diese kleinen Geschöpfe nur als Liebhabertiere, es gibt auch eine Vielzahl an Reptilienhaltern, die sich eine eigene Zucht aufbauen, um den Futterbedarf ihrer Schlangen zu decken. Da es immer wieder zu Streitfällen und gegenseitigem Unverständnis zwischen den Haltern von Liebhabertieren und den Züchtern von Futtertieren kommt, fassen wir die wichtigsten Argumente, die für eine solche Futtertierzucht sprechen, hier noch einmal kurz zusammen.

:!: Dieser Artikel soll jedoch keine Anleitung für eine Futtertierzucht sein, sondern lediglich Denkanstöße in den wichtigsten Bereichen geben.

Futtertiere ja - Vermehrer nein!

Bitte beachten Sie, dass die Seite mausebande.com tierschutzorientiert ist! Einer durchdachten, artgerecht aufgezogenen Futtertierzucht wird deshalb durchaus zugestimmt und es wird niemand verurteilt, der sich auf diese Weise für das Wohl der Futtertiere einsetzt und die Massenproduktion in Zooläden nicht unterstützt.

Unüberlegte Vermehrung findet jedoch keinesfalls unsere Billigung! Wem es nur darum geht, ein paar niedliche Babys zu produzieren oder mit den Jungtieren finanziellen Gewinn zu machen, wird hier keinerlei Unterstützung finden. Dies gilt auch für Futtertierzüchter, die weitaus mehr Nachwuchs produzieren, als für den Eigenbedarf notwendig ist, und diesen „Überschuss“ als billige Liebhabertiere verkaufen - ein seriöser Futtertierzüchter kann einschätzen, wie hoch der Bedarf ist und seine Würfe dem entsprechend planen.

Deutschlandweit sitzen stets mehrere hundert Farbmäuse in Tierheimen und Pflegestellen, die nur auf ein gutes Zuhause warten!

Argumente für eine durchdachte Futtertierzucht

  • Herkunft: Auch Schlangenhalter wollen ihren Tiere nicht einfach „irgendwas“ zum Fressen servieren. Im Gegensatz zu gefrorenen Nagern, die in vielen Internetshop bestellt werden können, oder auch lebenden Tieren aus dem Zoohandel weiß der Halter, woher die Tiere, die er verfüttert, stammen und wie sie ernährt wurden.
  • gegen Massenproduktion: Wer eine eigene Futtertierzucht betreibt, unterstützt nicht die Massenproduktion von billigen Futtertieren im Zooladen, die oftmals unter grausamen Bedingungen vor sich hin vegitieren.
  • artgerechte Haltung: Ein guter Futtertierzüchter sollte stets bemüht sein, seinen Futtertieren ein best mögliches Leben zu bereiten. Das heißt, dass die Tiere hier nicht (wie in vielen Zooladen) in zu kleinen Becken mit falscher oder gar keiner Einrichtung gehalten werden, sondern stattdessen ein Gehege bekommen, dass denen eines Liebhabertieres in nichts nachstehen sollte.
  • Wurfplanung: Die Weibchen werden hier nicht durch ständige Würfe „ausgelaugt“.

Eigene Zucht oder Bezug über andere Futtertierzüchter?

Bevor man eine eigene Zucht startet, sollte man den tatsächlichen Verbrauch genau durchrechnen! Folgende Fragen sollten Sie sich stellen:

  • Wie viele Tiere werden pro Tag/Woche/Monat gebraucht?
  • In welchem Alter (Pinkies, Springer, Adult) werden die Tiere als Futter angeboten?
  • Was passiert mit Futtertieren, die „übrig bleiben“?

Vielfach müssen Reptilien nicht täglich gefüttert werden. Frisst ein Tier beispielsweise nur einmal pro Woche zwei oder drei so genannte Pinkies (d.h. Babys, die noch kein Fell haben, so dass man die pinke Haut sehen kann), müsste jede Woche ein neuer Wurf geplant werden, da Farbmausbabys bereits mit etwa 10 Tagen voll ausgebildetes Fell besitzen.

:!: Schnell ergibt sich daraus folgendes Problem: Es werden mehr Futtertiere produziert, als für den Eigenbedarf benötigt werden. Somit ergibt sich die Frage: Wohin mit den Tieren, die man selbst nicht verfüttern kann? Wie bereits oben erwähnt unterstützt das Forum keine Vermittlung von bewusst produzierten und dann „übrig gebliebenen“ Tieren - dieses Vorgehen ist unfair gegenüber allen Tieren, die in Pflegestellen und Tierheimen auf ein neues Zuhause warten.

Tauschen Sie sich daher im Voraus mit anderen Reptilienhaltern aus und informieren Sie sich über geeignete Bezugsquellen der Futtertiere. Häufig betreiben Halter in der näheren Umgebung bereits Futtertierzuchten und sind gerne bereit, ihre Wurfplanung anzupassen und die Tiere gegen ein geringes Endgeld abzugeben, wenn man sich auf eine regelmäßige Abnahme einigt.

Woher nehme ich die Tiere für meine Zucht?

Wer sich entschließt, eine eigene Futtertierzucht zu starten, steht gleich zu Beginn vor dem Problem, dass er geeignete Tiere für diese Zucht finden muss. Doch woher soll man diese Tiere nehmen?

:!: Die Betreiber des Forum weisen ausdrücklich darauf hin, dass keine Fragen nach geeigneten Züchtern beantwortet werden!

  • Tierheim/ Pflegestellen: Bei der Aufnahme von Tieren aus Tierheimen oder privaten Pflegestellen unterzeichnet man einen so genannten Schutzvertrag, der das Züchten und Verfüttern der Tiere verbietet. Diese Tiere scheiden folglich aus.
  • Zooladen: Tiere aus Zooläden sind häufig bereits beim Kauf krank. Kranke Tiere sollten keinesfalls zur Zucht eingesetzt werden! Zudem ergeben sich weitere Probleme: Man kann sich bei der Geschlechterbestimmung durch Zooladenmitarbeiter nicht sicher sein, kennt keinerlei genetischen Hintergrund der Tiere und unterstützt zu allem Überfluss auch noch die Massenproduktion, die Tiere nur als billige Produkte sieht. Somit scheiden auch Zooläden als Bezugsquelle aus!
  • andere Futtertierzüchter: Reptilienhalter, die bereits eine gut laufende Futtertierzucht betreiben, sind häufig bereit, Neueinsteigern mit Tieren auszuhelfen und ihnen eine geeignete Startgruppe zu vermitteln.

Die wichtigsten Fakten

Hier finden Sie die wichtigsten Empfehlungen, die Sie bedenken sollten, wenn Sie selbst eine Futtertierzucht planen oder bereits betreiben.

  • gute Grundkenntnis im Bereich der Genetik sind dringend notwendig: Wissen Sie, welche Fellfarben bei Kreuzung zu toten Babys führen?
  • informieren Sie sich vorher, wie hoch der Bedarf ihrer Tiere ist. Wählen Sie dementsprechend eine geeignete Anzahl der Weibchen und eine zeitlich passende Planung der Würfe
  • auch Futtertiere sollten in einer Gruppe leben dürfen, Einzel- oder gemischt-geschlechtliche Paarhaltung ist ein absolutes No-Go
  • auch für Futtertiere empfehlen wir eine Gehegegröße von mindestens 80*50 für zwei Tiere: Haltung
  • die Ernährung sollte der eines Liebhabertieres in nichts nachstehen
  • tierärztliche Versorgung muss jederzeit gewährleistet sein
  • selbstverständlich sollte ausschließlich mit gesunden Tieren gezüchtet werden
  • die Weibchen werden nicht zur Zucht eingesetzt, so lange sie selbst noch „Kinder“ sind, benötigen großzügige Wurfpausen und sollten nicht mehr als drei oder vier Würfe im Leben austragen müssen
  • das Männchen sollte nicht alleine sitzen müssen. Bedenken Sie, dass sich unkastrierte Tiere selten verstehen: Revierverhalten bei Farbmausböcken oder "Warum ist eine Kastration notwendig?" Aus diesem Grund ist ein Kastrat oder sogar eine kleine Gruppe von Kastraten die ideale Lösung
 
Nach oben
wiki/beeressandbox.txt · Zuletzt geändert: 2015/01/23 18:02 von beere
 
 
CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported
Valid CSS Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0