Leime und Klebstoffe für Eigenbauten

Handelsüblicher Ponal, wasserlöslich

Ponal ist ein sehr guter Holzleim. Er wird oft als ungefährlich für Tiere empfohlen. Da jedoch die Zusammensetzung von Ponal ein Firmengeheimnis der Firma Henkel ist, lässt sich diese Aussage weder belegen noch widerlegen. Die Website der Firma Henkel gibt dazu leider keine Infos.
Es ist im Mausebande-Forum kein Fall bekannt, in dem es zu Gesundheitsschäden durch Aufnahme von Ponal kam. Trotzdem bleibt eine gewisse Unsicherheit.
In jedem Fall sollte bei der Verwendung von Klebstoffen dafür gesorgt werden, dass nirgendwo Klebstoffüberstände oder Tropfnasen etc. sind. Was für die Tiere nicht zugänglich ist, kann auch nicht angenagt werden, und somit nicht in den Verdauungsapperat gelangen.

:!: Geeignet ist ausschließlich „Ponal classic“, nicht „Ponal Express“.

Mehlkleister

Auf der Website gruenlaender.de(durch neue Website ersetzt, da alte Domain ungültig und nicht mehr jugendfrei..) finden sich Rezepte für essbaren Kleber.
Der Klebstoff setzt sich nur aus essbaren Materialien zusammen und ist somit völlig giftstoffrei.

Das Rezept (laut der Website sparzeiten.info):

Man nehme: 1,5 Tassen Wasser, 2 gehäufte Esslöffel Mehl, 1 Esslöffel Zucker. Verrühre 2 gehäufte Esslöffel Mehl mit einer halben Tasse Wasser im Kochtopf. Schütte 1 Tasse heißes Wasser dazu. Erhitze die Flüssigkeit unter Rühren, bis sie dick wird. Gib 1 Esslöffel Zucker dazu und lasse den Klebstoff abkühlen. Mehl-Klebstoff klebt hervorragend.

Zum Einsatz des Klebers gibt es ein paar Dinge zu beachten:

  • Die Klebereste könnten die Mäuse zum Annagen verleiten. Überstehende oder leicht zugängliche Reste sollten daher entfernt werden, bevor sie getrocknet sind. Zwar besteht der Kleber nur aus ungiftigen Materialien, allerdings ist Zucker in großen Mengen nicht unbedingt gesund für Mäuse, und sollte daher nicht gefressen werden. Der Kleber selber ist ungiftig, jedoch ist es theoretisch möglich, die Tiere durch zu viel Zucker zu schädigen. Daher ist bei der Verarbeitung unbedingt darauf zu achten, dass keine größeren Mengen des Klebstoffes von den Mäusen gefressen werden können. Dies gilt insbesondere für Klebestellen an weichen Materialien wie z.B. Papier und Pappe.
  • Die Klebestellen müssen nach Auftragen des Kleisters länger fixiert werden, als es bei kommerziellem Leim nötig ist. In einem Versuch des Autors war eine Trockenzeit von einer Stunde mehr als ausreichend. Bei weniger saugfähigen Materialien könnte es evtl. etwas länger dauern. Hoher Anpressdruck sorgt dafür, dass der Klebefilm sehr dünn ist, und verkürzt damit die notwendige Pressdauer.
  • Punktuelle Klebestellen könnten instabil sein. Es empfiehlt sich, diesen Kleber nur für Flächenverklebungen einzusetzen, oder an Stellen, wo es bei kleinen Flächen nicht auf eine extrem hohe Stabilität ankommt.

Der Kleber übertraf im Selbstversuch alle Erwartungen des Autors: Zwei Buchenholzleisten mit einer Kontaktfläche von 24x97mm wurden verklebt und mit einer einfachen Klammer fixiert trocknen gelassen. Die Verbindung ließ sich selbst durch sein Körpergewicht nicht trennen.


Autor dieses Artikels ist der Mausebande-Forumsuser jaw; Moonshadow passte ihn lediglich leicht an und nahm ihn ins Wiki auf.
Wir danken jaw hiermit herzlich für seine Unterstützung!

moonshadow 05.08.2008 22:54.


baumaterial/leim.txt · Zuletzt geändert: 2019/05/20 19:32 von captainc