Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
farbmaus:artfremde_gesellschaft [2012/08/04 13:01]
127.0.0.1 Externe Bearbeitung
farbmaus:artfremde_gesellschaft [2019/02/28 10:30] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 ====== Artfremde Vergesellschaftungen ====== ====== Artfremde Vergesellschaftungen ======
  
-Ausgehend von der Problematik unverträglicher ​Böcke ​hat es sich etabliert, diese mit anderen Mäusearten ​zu vergesellschaftenSo unkompliziert wie oftmals dargestellt ​ist dies allerdings nicht, weshalb dieser Schritt immer als **Notlösung** angesehen werden sollte ​und eine [[kastration|Kastration]] mit anschließender Weibchengesellschaft eindeutig ​vorgezogen werdenBei aufgrund von Alter oder schwerwiegenden Krankheiten wirklich unkastrablen Tieren bleibt vor der Entscheidung ​zu artfremder Gesellschaft ​auch noch die Möglichkeit ein schon lange kastriertesfriedliches ​Tier hinzu zu vergesellschaften, wobei man sich natürlich auch der potentiellen Gefahren einer solchen Vergesellschaftung bewusst sein sollte. ​+Unverträgliche ​Böcke ​werden mitunter ​mit anderen Mäusearten ​vergesellschaftetUnkompliziert ​ist dies allerdings nicht, weshalb dieser Schritt immer nur als **Notlösung** angesehen werden sollte. Eine [[farbmaus:kastration|Kastration]] mit anschließender Weibchengesellschaft ​ist eindeutig ​vorzuziehenAus Alters- ​oder Gesundheitsgründen (z. B. wegen zu geringen Körpergewichts) wirklich unkastrable Tiere können ​auch mit einem schon lange kastriertenfriedlichen ​Tier (siehe auch: [[farbmaus:​langzeitkastrat|Langzeitkastrat]]) vergesellschaftet werden, wobei man sich natürlich auch der potentiellen Gefahren einer solchen Vergesellschaftung bewusst sein sollte. ​
  
-Sind alle diese Möglichkeiten ausgeschöpft und artfremde Gesellschaft erscheint als einziger Ausweg aus der Einsamkeit, sollte man sich unbedingt ​vorher ​einige grundlegende Dinge klar machen. Denn im Gegensatz zu oft zu lesenden ​Berichten von Tieren, die sich "so sehr lieben"​ und alles zusammen unternehmen,​ gleicht das Zusammenleben ​doch eher dem von Kaninchen und Meerschweinchen. Die Tiere tun sich zwar oftmals ​augenscheinlich ​nichts und schlafen in Ermangelung arteigener Partner gemeinsam in einem Nest. Solch eine Nutzgemeinschaft mag also besser sein als das Alleinsein, ersetzt den innerartlichen Kontakt aber nicht. Das begründet sich vor allem in den unterschiedlichen Verhaltensweisen der einzelnen Arten. Sie kommunizieren ​teilweise ​auf unterschiedlichen Ebenen, so dass mehr ein Nebeneinander als ein Miteinander ​entsteht.+Sind diese Möglichkeiten ausgeschöpft und artfremde Gesellschaft erscheint als einziger Ausweg aus der Einsamkeit, sollte man sich unbedingt einige grundlegende Dinge klar machen. Denn im Gegensatz zu Berichten von Tieren, die sich angeblich ​"so sehr lieben"​ und alles zusammen unternehmen,​ gleicht das Zusammenleben ​in Wahrheit einem bloßen Nebeneinanderher. Die Tiere tun sich zwar oftmals nichts und schlafen in Ermangelung arteigener Partner gemeinsam in einem Nest. Solch eine Nutzgemeinschaft mag also besser sein als das Alleinsein, ersetzt den innerartlichen Kontakt aber nicht. Das liegt vor allem an den unterschiedlichen Verhaltensweisen der einzelnen Arten. Sie kommunizieren ​auch auf unterschiedliche Weise, so dass ein **echtes ​Miteinander ​kaum möglich** ist.
  
-Auch kann es durchaus zu Konflikten zwischen den Arten kommen, welche natürlich eine sofortige Trennung erfordern. Unterschiedliche Bedürfnisse ​in Bezug auf die Futterzusammensetzung, ​die Strukturierung des Geheges und auch das spezielle Verhalten der einzelnen Arten erschweren eine Artengesellschaft ​zusätzlichEbenfalls ​muss das Gehege ​größer seinals für eine artreine Gruppe mit entsprechender Tierzahl ​um immer die Chance des Ausweichens zu gewährleisten.+Es kann durchaus zu Konflikten zwischen den Arten kommen, welche natürlich eine sofortige Trennung erfordern. Unterschiedliche Bedürfnisse ​bei der Futterzusammensetzung, ​der Strukturierung des Geheges und auch das spezielle Verhalten der einzelnen Arten erschweren eine Artengesellschaft. ​Das Gehege ​muss außerdem ​größer sein als für eine artreine Gruppe mit entsprechender Tierzahl, damit sich die Tiere jederzeit ausweichen können.
  
-Bei Beachtung ​all dieser Grundsätze und genauer ​Kenntniss ​der individuellen Ansprüche (eine vorhergehende Haltung jeder Tierart für sich kann nur von Vorteil sein) kann ein paralleles Leben der einzelnen Arten, wobei immer mindestens zwei Tiere pro Art gehalten werden müssen, funktionieren.+Bei Beachtung dieser Grundsätze und genauer ​Kenntnis ​der individuellen Ansprüche (eine vorhergehende Haltung jeder Tierart für sich kann nur von Vorteil sein) kann ein paralleles Leben der einzelnen Arten, wobei immer mindestens zwei Tiere pro Art gehalten werden müssen, ​**ausnahmsweise** ​funktionieren.
  
-:!: Besser ​ist aber dennoch immer ein Käfig pro Art.+:!: **Artgerecht ​ist nur eine getrennte Haltung in getrennten Käfigen.**
  
-Mäusearten,​ die mit Farbmäusen vergesellschaftet werden können:+Mäusearten,​ die notfalls ​mit Farbmäusen vergesellschaftet werden können:
   * [[vielzitzenmaus:​index|Vielzitzenmäuse]]   * [[vielzitzenmaus:​index|Vielzitzenmäuse]]
   * [[stachelmaus:​index|Stachelmäuse]]   * [[stachelmaus:​index|Stachelmäuse]]
  
- --- //​[[toastig@gmx.net|Sarah Kremeyer]] 17.05.2006 13:39.// + 
- +
- +
  

farbmaus/artfremde_gesellschaft.txt · Zuletzt geändert: 2019/02/28 10:30 (Externe Bearbeitung)