Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
farbmaus:kastrationsgruende [2019/02/28 10:30]
127.0.0.1 Externe Bearbeitung
farbmaus:kastrationsgruende [2019/05/20 18:59] (aktuell)
captainc
Zeile 20: Zeile 20:
 Auch ältere Farbmausbrüder können überraschend und auch erst deutlich später mit diesem Revierverhalten beginnen und sich zerbeissen, obwohl der Halter sie bisher als friedlich erlebt hat. Eine lückenlose Überwachung der Tiere ist nicht möglich - es hat schon viele böse Überraschungen gegeben, bei denen ausgewachsene Böcke sich von einem auf den anderen Tag zerfleischt haben, oder ein Halter die Warnsignale der Tiere nicht verstanden hat. Auch ältere Farbmausbrüder können überraschend und auch erst deutlich später mit diesem Revierverhalten beginnen und sich zerbeissen, obwohl der Halter sie bisher als friedlich erlebt hat. Eine lückenlose Überwachung der Tiere ist nicht möglich - es hat schon viele böse Überraschungen gegeben, bei denen ausgewachsene Böcke sich von einem auf den anderen Tag zerfleischt haben, oder ein Halter die Warnsignale der Tiere nicht verstanden hat.
  
-[{{  farbmausfehler:​kastration:​bock2hintern.jpg?​300|Bisswunden Genitalbereich}}] +{{  farbmausfehler:​kastration:​bock2hintern.jpg?​300|Bisswunden Genitalbereich}} 
-[{{  farbmausfehler:​kastration:​bock3.jpg?​300|Bisswunden Hoden}}]+{{  farbmausfehler:​kastration:​bock3.jpg?​300|Bisswunden Hoden}}
  
 //Auf den Bildern sieht man typische Bisswunden im Genitalbereich,​ welche aus Revierstreitigkeiten unkastrierter Böckchen resultieren:​ Ihre Hoden waren derart vernarbt und verwundet, dass sie erst nach mehreren Wochen medizinischer Betreuung und Versorgung kastriert werden konnten. Im betreffenden Fall wurden mehrere Böckchen aus schlechter Haltung übernommen,​ die heute als Kastraten (!) glücklich mit weiblichen Artgenossen zusammenleben. Sie haben keinerlei Beeinträchtigungen zurückbehalten und sich einige Zeit nach der Kastration wieder gut verstanden.\\ //Auf den Bildern sieht man typische Bisswunden im Genitalbereich,​ welche aus Revierstreitigkeiten unkastrierter Böckchen resultieren:​ Ihre Hoden waren derart vernarbt und verwundet, dass sie erst nach mehreren Wochen medizinischer Betreuung und Versorgung kastriert werden konnten. Im betreffenden Fall wurden mehrere Böckchen aus schlechter Haltung übernommen,​ die heute als Kastraten (!) glücklich mit weiblichen Artgenossen zusammenleben. Sie haben keinerlei Beeinträchtigungen zurückbehalten und sich einige Zeit nach der Kastration wieder gut verstanden.\\

farbmaus/kastrationsgruende.txt · Zuletzt geändert: 2019/05/20 18:59 von captainc