Behandlung

Verschreibungspflichtige Medikamente

Verschreibungspflichtige Medikamente sind nur über einen Tierarzt zu beziehen.
Von einer Selbstmedikation mit eventuellen Resten dieser Medikamente wird dringend abgeraten!

Antiparasitika

Mit Stronghold, Frontline, Ivomec & Co. lässt sich ein akuter Milben- oder Parasitenbefall behandeln.
In manchen Fällen müssen auch Käfig und Inventar desinfiziert werden. Hierfür eignen sich Mittel wie Bactazol oder Ardap. Dabei muss jedoch beachtet werden, dass die Tiere keinen Kontakt zu den Mitteln haben.

Antimykotika

Antimykotika wirken gegen eine akute Pilzinfektion.

Antibiotika

Mit Antibiotika lassen sich sowohl primäre Infektionen (Infektionen, die zum Kratzen geführt haben), als auch sekundäre Infektionen der Wunde behandeln.
Ein besonders für Hautinfektionen geeignetes Antibiotikum ist Convenia.

Schmerzmittel

Um die Wundheilung für das Tier erträglicher zu machen können verschiedene Schmerzmittel, wie Metacam, Novalgin oder Fenistil, gegeben werden.
Novalgin sollte nicht zusammen mit Kortison gegeben werden.

Surolan

Surolan ist eine Lösung zum Auftragen auf erkrankte Hautstellen oder Entzündungen der Ohren bei Hund oder Katze, es kann aber auch zur Behandlung von Mäusen eingesetzt werden.

Zylexis

Zylexis ist ein Immunstimulanz, welches der Tierarzt der Maus unter die Haut spritzt. Durch die darin enthaltenen, unschädlichen, Erreger beginnt das Immunsystem des Tieres stärker zu arbeiten.

Cortison

Cortison (auch Kortison geschrieben) ist ein Entzündunghemmer und kann bei vielen Krankheiten eingesetzt werden.

Freiverkäufliche Medikamente und andere Maßnahmen

Freiverkäufliche Medikamente können online, beim Tierarzt oder in einer Apotheke gekauft werden.
Eine Liste mit Internetshops, die freiverkäufliche Medikamente anbieten finden sie hier.

Stärkung des Immunsystems und des Körpers

Um das Immunsystem des Tieres zu unterstützen, kann der Halter der ganzen Gruppe eine Echinacea-Kur geben oder das Trinkwasser mit Vitamin B ergänzen.
Da Kratzmäuse durch den ständigen Juckreiz bei der Nahrungsaufnahme gestört sind, sollten der Maus regelmäßig reichhaltige Nahrung und Vitamine, z.B. in Form von Nutri-Cal oder Nutri-Plus Gel angeboten werden. Durch diese Pasten kann die Maus innerhalb kurzer Zeit und ohne großen Aufwand wichtige Vitamine und Spurenelemente aufnehmen.
Um den Magen-Darm-Trakt zu entlasten, kann zusätzlich noch Bird Bene-Bac verabreicht werden. Dieses Gel oder Pulver enthält Bakterien, die auch natürlich im Darm vorkommen.

Wundheilung

Zur Unterstützung der Wundheilung, kann die Wunde mit Wasserstoffperoxid oder Ballistolöl behandelt werden. Zusätzlich können noch mineralische Stoffe, wie Heilerde, Kieselgur oder Bentonit, auf die Wunde gegeben werden. Diese verschließen die Wunde und schützen sie vor Bakterien und Verunreinigungen, sind aber trotzdem wasser- und luftdurchlässig.
Auch Dermacool kann zur Wundheilung beitragen. Es wird auf die Wunde aufgesprüht und wirkt kühlend, wodurch das Kratzen vermindert werden soll. Zudem trocknet es die Wunde aus, sodass keine Streu oder Futter mehr daran kleben bleiben können.

Krallen schneiden

Damit die Maus sich die Wunde nicht weiter aufkratzt, können Sie ihrem vom Tierarzt die Krallen schneiden lassen. Das bewirkt, dass die Krallen nicht mehr ganz so scharf sind und die Wunde nicht weiter aufgerissen wird.

:!: Um Verletzungen des Tieres und des Halters zu vermeiden, raten wir dringend davon ab dem Tier selbst die Krallen zu schneiden. Das Krallenschneiden mit einer scharfen Nagelschere sollte immer von einem erfahrenen Tierarzt durchgeführt werden. :!:

Äußere Reize minimieren

Da Staub leicht zu Infektionen führen und spitze Streustückchen die offene Wunde zusätzlich reizen können, empfiehlt es sich die ganze Gruppe auf Zellstoff umzusetzen.


farbmaus/kratzmaus_behandlung.txt · Zuletzt geändert: 2019/02/28 10:30 (Externe Bearbeitung)