Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
farbmaus:speisepilze [2010/01/29 04:09]
moonshadow
farbmaus:speisepilze [2019/02/28 10:30] (aktuell)
Zeile 9: Zeile 9:
 Pilze haben grundsätzlich die Eigenschaft,​ in ihren Fruchtkörpern [[wp>​Schwermetalle]] und [[wp>​Radionuklide]] zu speichern. Deshalb wurde beispielsweise nach dem Reaktorunglück in Tschernobyl jahrelang vom Pilzsammeln abgeraten. Inzwischen überschreiten in Deutschland gepflückte Pilze üblicherweise nicht mehr die Grenzwerte für Radioaktivität;​ allerdings muss angemerkt werden, dass diese Grenzwerte für Menschen festgelegt wurden und es keine entsprechenden Angaben für Nagetiere gibt. \\ Außer der möglichen Radioaktivität bei Wildpilzen spielt auch die Schwermetallbelastung eine Rolle. Schon bei einmaligem Verzehr einer großen Menge Wildpilze können die entsprechenden Grenzwerte überschritten werden, weshalb oft davon abgeraten wird, mehr als 250 g Wildpilze pro Woche zu essen. Für Mäuse sollten Wildpilze dementsprechend überhaupt nicht in Betracht gezogen werden - auch bei Schwermetallen gibt es keine Grenzwerte für Tiere. Zuchtpilze sind nur in sehr geringem Maße mit Schwermetallen belastet und gelten als für Menschen unbedenklich. Aber auch hier gilt: Es gibt keinerlei Grenzwerte für Nagetiere; was für uns unbedenklich ist, könnte einer Maus schaden. \\  Pilze haben grundsätzlich die Eigenschaft,​ in ihren Fruchtkörpern [[wp>​Schwermetalle]] und [[wp>​Radionuklide]] zu speichern. Deshalb wurde beispielsweise nach dem Reaktorunglück in Tschernobyl jahrelang vom Pilzsammeln abgeraten. Inzwischen überschreiten in Deutschland gepflückte Pilze üblicherweise nicht mehr die Grenzwerte für Radioaktivität;​ allerdings muss angemerkt werden, dass diese Grenzwerte für Menschen festgelegt wurden und es keine entsprechenden Angaben für Nagetiere gibt. \\ Außer der möglichen Radioaktivität bei Wildpilzen spielt auch die Schwermetallbelastung eine Rolle. Schon bei einmaligem Verzehr einer großen Menge Wildpilze können die entsprechenden Grenzwerte überschritten werden, weshalb oft davon abgeraten wird, mehr als 250 g Wildpilze pro Woche zu essen. Für Mäuse sollten Wildpilze dementsprechend überhaupt nicht in Betracht gezogen werden - auch bei Schwermetallen gibt es keine Grenzwerte für Tiere. Zuchtpilze sind nur in sehr geringem Maße mit Schwermetallen belastet und gelten als für Menschen unbedenklich. Aber auch hier gilt: Es gibt keinerlei Grenzwerte für Nagetiere; was für uns unbedenklich ist, könnte einer Maus schaden. \\ 
  
-== Fazit ==+==== Fazit ====
  
 Wildpilze sollten überhaupt nicht verfüttert werden. Zur Verträglichkeit von Speisepilzen gibt es keine gesicherten Erkenntnisse. Aufgrund des geringen Nährstoffgehaltes sind sie für eine ausgewogene Ernährung nicht notwendig, zudem eher schwer verdaulich. Wahrscheinlich schaden kleine Mengen den Mäusen nicht, aber die möglichen Risiken überwiegen den Nutzen, weshalb von einem Verfüttern eher abzuraten ist. Wildpilze sollten überhaupt nicht verfüttert werden. Zur Verträglichkeit von Speisepilzen gibt es keine gesicherten Erkenntnisse. Aufgrund des geringen Nährstoffgehaltes sind sie für eine ausgewogene Ernährung nicht notwendig, zudem eher schwer verdaulich. Wahrscheinlich schaden kleine Mengen den Mäusen nicht, aber die möglichen Risiken überwiegen den Nutzen, weshalb von einem Verfüttern eher abzuraten ist.

farbmaus/speisepilze.txt · Zuletzt geändert: 2019/02/28 10:30 (Externe Bearbeitung)