Erlebnisfutter

Erlebnisfutter ist für eine Maus etwas, was nicht alltäglich ist.
Es soll sie zum Denken und vor allem zu etwas Bewegung und Körpereinsatz anspornen. [Gemuesespiess]

Als Erlebnisfutter geeignen sind zum Beispiel:

  • Gemüsespieße → eine Reihe unterschiedlicher Gemüse- und Obstsorten auf einen Spieß aufreihen und in den Käfig hängen
  • Insekten → müssen die Mäuse selber jagen und erlegen
  • Kolbenhirse → in den Käfig an schwer zugängliche Stellen hängen
  • Knabberstangen für Wellensittiche → in den Käfig hängen; bitte nur sehr selten geben, da fast immer mit Honig versetzt!
  • Leckerlis → versteckt oder an etwas unzugänglicheren Stellen anbringen (zum Beispiel an einem dünnen Draht im Käfig aufhängen - dabei die Drahtenden so drehen, dass sich die Mäuse nicht verletzen können!)
  • große Heu- oder Strohberg → im Käfig aufschütten und dort ein paar Sonnenblumen-/Kürbiskerne oder Nüsse verstecken
  • ein Topf mit Nagergras oder Golliwoog, frische Äste mit Blättern oder eine komplette Sonnenblumenblüte (nur ungespritzt aus dem eigenen Garten; sehr fetthaltige Kerne) → Frischfutter, das sich grosser Beliebtheit erfreut
  • komplette Getreideähren (aus dem Zoohandel, nicht vom Feld, da Getreide fast immer gespritzt wird)
  • leere Toiletten-oder Haushaltspapierrolle(n) → mit Zellstoff/Heu ausstopfen und Kürbiskerne o.ä. in der Mitte verstecken
  • normales Mäusefutter → statt im Napf in der Streu verteilt, ergibt sich ein echtes Suchvergnügen!

Siehe auch: Verhaltensauffälligkeiten; Behavioral enrichment (engl.); European Association of Zoos and Aquaria EAZA: Behavioural enrichment pdf (dt.)


farbmaus/erlebnisfutter.txt · Zuletzt geändert: 2019/02/28 10:30 (Externe Bearbeitung)